Haustiere Katzen Hunde und mehr
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Schlüsselwörter

Die neuesten Themen
» dieHauskatze im Rasse - Portrait
Fr Aug 18, 2017 12:00 pm von Admin

» wohin mit Mieze im Urlaub ?
Di Aug 15, 2017 2:13 pm von Admin

» Wenn Katzen ihre Krallen wetzen....
Fr Jul 21, 2017 11:10 am von Admin

» die 10 Sünden in puncto Sommerparty mit Ihrer Katze
Fr Jul 14, 2017 3:53 pm von Admin

» Katzenbabys gefunden - was tun ???
Fr Jun 23, 2017 4:24 pm von Admin

» Auch Tiere haben Durst
Sa Jun 10, 2017 2:13 pm von Admin

» Traumatisierte Katze
Di Mai 30, 2017 9:08 am von Admin

» Kahle Stellen im Fell bei Katzen: Ursachen...
Di Mai 30, 2017 9:03 am von Admin

» Katzenspüren, wann ein Mensch Hilfe braucht
So Mai 28, 2017 1:35 pm von Admin

September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender

Die aktivsten Beitragsschreiber des Monats


Depressionen auch bei Tieren

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Depressionen auch bei Tieren

Beitrag von Admin am So Mai 22, 2016 7:38 am

Depressionen vom Besitzer auf das Tier
Ja, auch Tiere können depressiv sein/werden.
Oft wird die Depression vom Besitzer auf das Tier übertragen, wogegen sich das Tier nicht wehren kann.  
Es kann ja nicht einfach weg gehen, so wie wir Menschen, wenn uns etwas nicht passt-
Daran denken wir oft nicht.
Jetzt werden Sie sich wohl fragen was denn Ihre Psyche mit dem Tier  zu tun hat?
Glauben Sie mir wenn ich sage… Sehr viel.
Aus einem Gespräch mit dem Besitzer, daraus kann man meist sehr schnell entnehmen,
dass es eben doch der Besitzer/in  ist,  der/die Schwierigkeiten hat.
Die Angst/Unsicherheit des Menschen überträgt sich auf jedes Tier.
z.B. der/die  Besitzer/in schläft lange, Rolladen bleiben ungewöhnlich lange geschlossen.
Es ist dunkel im Raum...Man kann sich nicht aufraffen und hat eigentlich Lust zu gar nichts.
Leider überträgt sich diese Depression auch auf das Tier.
Das ist für  ein Haustier sehr fatal, denn es kann nicht weglaufen.
Es ist wie sein Besitzer/in gefangen in der Depression.
Es gibt kein Allheilmittel für  Depressionen, weil sie bei jedem Menschen
verschieden sind...aber vielleicht ein paar kleine Tipps:
Morgens die Rolladen hoch, so dass Licht in die  dunklen Räume kommt.
Die Fenster /Balkontür öffnen, damit frische Luft in die Räume  kommt.
Auf Balkonia:
Duftende Balkonpflanzen, Kräuter, auch Kräuter für ihren kleinen Liebling,
machen das Leben fröhlicher und es macht Spass, den summenden
Insekten zuzusehen, wie sie im Sommer Nektar sammeln.
Wenn Sie einen Hund haben, gehen sie mit spazieren,
oder gehen sie mit Freunden spazieren, umarmen sie einen Baum.
Vielleicht entschließen Sie sich, eine Therapie zu machen oder in
eine Selbsthilfegruppe zu gehen, zu malen/basteln/töpfern.
Bedenken Sie, ihr Tier kann nicht dafür, wenn Sie persönlich unter
Depressionen leiden, aber schon allein ihr Wille, dass Sie wollen,
dass ihr geliebtes Tier nicht weiterhin unter ihren Depressrionen mit leiden soll,
sollte sie bewegen, etwas gegen ihr Depressionen zu unternehmen.
Gisela (Admin)

22.05.2016

" />
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 39
Anmeldedatum : 21.05.16
Ort : Lüdinghausen

Benutzerprofil anzeigen http://lenis-kleines-paradies.npage.de/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten